Villa Lanz Herbst

Rückkauf der Villa Lanz durch die Stadt

Die denkmalgeschützte Villa Lanz über dem Klostersee an der Seestraße steht zum Verkauf. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass eine der wenigen verbliebenen Villen des Architekten Georg Bürkle in Sindelfingen von der Stadt zurückgekauft wird. Gespräche wurden diesbezüglich bereits mit Baubürgermeisterin Dr. Clemens geführt. Als städtische Nutzung käme die Verlegung des Kulturamtes und die Einrichtung eines Bürgercafes in Frage.

Eine der letzten historischen Villen in Sindelfingen

Die Villa wurde 1910 im Auftrag der ehemaligen Wirtin des Gasthof Hirsch durch den Böblinger Architekten Georg Bürkle (1875 – 1962) gebaut. Der umtriebige Architekt baute alleine von 1904 bis 1914 fast 100 Gebäude in Sindelfingen. Die Villa Lanz gilt dabei, so Peter Bausch von der Sindelfinger Zeitung in einem Beitrag für „Zeitreise BB“, „als Musterbeispiel einer Landvilla im Grünen“ gemäß der neuen Stuttgarter Schule.

Das quadratische Gebäude mit drei Stockwerken und über 400 qm Fläche steht auf einem Steinsockel, ist mit reich mit Stuck und – laut derzeitigem Besitzer – mit Fenstern aus Tiffanyglas im Treppenhaus ausgestattet. Im Erdgeschoss sind noch die Anlagen einer Gastronomie zu erkennen. Zum Grundstück gehört ein großzügiger Garten mit einmaligen Blick über den Klostersee.

Wechselvolle Geschichte der Villa

Das Gebäude diente anfangs als Wohnhaus und Cafe. Um 1930, so Klaus Philippscheck nach eigenen Recherchen, Verkauf an die Familie Schumacher, die in den 60er Jahren Garagen unterhalb des Gartens anbauen ließen. Um 1988 geht die Villa an die Stadt und das Grundstück wird geteilt. Die Stadt lässt das Erdgeschoss zu Ausstellungsräumen umbauen, wahrscheinlich für die bevorstehende Landesgartenschau. Ein Verein soll das Cafe übernehmen, so Philippscheck.

Warum das allerdings nicht klappt, ist unklar. 1994 ist die Villa im Besitz von Immobilienkaufmann Lerner, der das Haus restaurieren und das Türmchen auf dem Dach wieder aufsetzen lässt. Zuletzt wurde die Villa im Zuge der Zwangsversteigerung durch den jetzigen Besitzer Käss erworben. Seither ist sie zum Verkauf angeboten.

Sinnvolle Nutzung durch die Stadt

Die Villa Lanz ist einer der letzten Villen in der ehemaligen Handwerkerstadt Sindelfingen, die anders als andere Städte kaum reiche Kaufmannshäuser aufweist und somit architektonisch von kleinen Handwerkerhäusern und Bauernhöfen dominiert ist.

Durch den Denkmalschutz ist eine private Nutzung wenig sinnvoll. Das Gebäude steht schon seit Jahren zum Verkauf, ohne dass sich dafür ein Käufer gefunden hätte, dem auch die stadthistorische Bedeutung des Gebäudes am Herzen liegt. Eine Nutzung durch die Stadt wäre für alle Seiten eine gute Lösung.

 

Artikel zur Villa Lanz in der Sindelfinger Zeitung
Die Villa Lanz steht zum Verkauf

 

– Jimi Riegg, Klaus Philippscheck –