Treffen mit den Freien Wählern FWS des Sindelfinger Gemeinderats

Die Austauschrunde der Initiative Wir-Alle-Sind-Die-Stadt mit den Fraktionen des Sindelfinger Gemeinderats ging am 16.07.2018 weiter. Dieses Mal luden die Freien Wähler Sindelfingen FWS zum Gedankenaustausch über die Stadtplanung von Sindelfingen ein.

Die Fraktionsvorsitzende der FWS Frau Ingrid Balzer moderierte die Diskussion mit großer Souveränität und Sachkenntnis. Nach kurzer Vorstellung war man schnell bei den Knackpunkten, über die weitgehend Einigkeit herrschte: Sindelfingen braucht dringend einen konzeptionellen Plan, wohin sich die Stadt weiter entwickeln soll.

Frau Balzer wies nochmals darauf hin, dass das Thema Stadtplanung die FWS schon seit Jahren beschäftigt. Sie bemängelte zum Beispiel, dass beim Lidl-Neubau in der Mahdentalstraße die baulichen Vorgaben laufend ohne Absprache überschritten würden. Ein zu großes Einkaufszentrum an dieser Stelle könnte zu einem großen Problem für die Ladengeschäfte im Stadtkern werden, zudem für sehr hohes Verkehrsaufkommen rund um das neue Zentrum sorgen. An diesem Beispiel werde deutlich, so Balzer, dass Konzepte schwierig sind, wenn sie nicht umgesetzt oder eingehalten würden.

Einig war man sich darin, dass das alte Postareal in der Hand der Stadt verbleiben sollte. Genauso wie die Initiative können sich die Freien Wähler sehr gut vorstellen, dass die Städtische Wohnbaugesellschaft als Bauherr in Erscheinung tritt. Die Gestaltung des Areals läge dann in der Hand der Stadt, was für alle Akteure mehr Spielraum bietet.

Die Initiative wies darauf hin, dass sie – da sie keine Stimmrechte im Gemeinderat hat – ihre Aufgabe vor allem darin sieht, über Parteigrenzen hinweg wichtige Sachthemen bezüglich Stadtplanung von außen in die Herzen und Köpfe der Menschen – sowohl in den kommunalen Organen als auch in der Bürgerschaft – zu tragen.

Man vereinbarte in Kontakt zu bleiben und sich weiter auszutauschen.

 

— Jimi Riegg —

 

 

 

Treffen mit den Freien Wählern FWS des Sindelfinger Gemeinderats