„Böblingen marschiert, Sindelfingen stagniert“

Mitte November waren Jürgen Stauch und Klaus Philippscheck beim Chefredakteur der Sindelfinger Zeitung, Jürgen Haar. Sie besprachen mit ihm die Kernpunkte einer positiven Stadtentwicklung von Sindelfingen, wie sie von unserer Initiative „Wir Alle sind die Stadt“ vertreten werden.

Es war ein sehr konstruktives Gespräch, bei dem Herr Haar aufgeschlossen über die vorgetragenen Kritikpunkte der Initiative war. Herr Haar versprach, an der Sache dranzubleiben. Am 25. November 2017 verfasste er dazu in der Sindelfinger Zeitung unter dem Titel „Böblingen marschiert, Sindelfingen stagniert“ einen Kommentar mit folgendem Wortlaut:

Jürgen Haar, Chefredakteur der Sindelfinger Zeitung:
„Wenn es um die städtebaulichen Entwicklungen in der Innenstadt geht, liegen zwischen Böblingen und Sindelfingen zurzeit Welten. Während Böblingen marschiert und mit einer stadteigenen Baugesellschaft nicht nur die Stadtentwicklung voranbringt, sondern auch den Wohnungsbau massiv forciert, stagniert im Sindelfinger Stadtkern jegliche Entwicklung. Böblingens OB Lützner spricht von einem ‚Meilenstein der Stadtetnwicklung‘, in Sindelfingen ist man von solchen Schlagzeilen weit entfernt.

Nicht alle jubeln in Böblingen darüber, dass sich der Fokus der Stadtentwicklung fast komplett auf die Unterstadt richtet, Schlossbergring und Marktplatz werden es angesichts dieser Investitionen noch schwerer haben, Schritt zu halten. Immerhin sorgt ein Wohnungsboom an der Herrenberger Straße, an der Brumme-Allee und auf dem Postgelände am Bahnhof für weitere Frequenz in der Böblinger Innenstadt.

Von solchen Perspektiven können die Aktivisten für die Sindelfinger Innenstadt derzeit nur träumen. Die Stadtveraltung feiert den Sieg für die Breuninger-Erweiterung, aber gleichzeitig ist nicht erkennbar, wie die Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in der Innenstadt verbessert werden.

Im Gegenteil: Über den Geschäften und der Gastronomie rund um den Marktplatz schwebt das Damoklesschwert einer jahrelangen Baustelle vor der Haustüre, wenn die Tiefgarage saniert und möglicherweise neu aufgebaut wird. Gleichzeitig ruhen alle Pläne und Ideen für das Postareal in den Schubladen der Ämter. Auch avisierte Bebauungen in der unteren Planie sind über das Stadium von Gedankenspielen nicht hinausgekommen. So jedenfalls geht es in der Sindelfinger Innenstadt keinen Millimeter voran.“

Die Worte von Jürgen Haar sind sehr deutlich und treffen den Kern der Problematik rund um die Stadtentwicklung Sindelfingens.

Jürgen Stauch und Klaus Philippscheck haben darauf in einem Leserbrief an die Sindelfinger Zeitung nochmals geantwortet.

Leserbrief „Was entwickelt die Stadtverwaltung von Sindelfingen?“

– Jimi Riegg –

„Böblingen marschiert, Sindelfingen stagniert“